Berichte

Mit der Lizenz zum Schneesport

Am 25. Januar traffen sich frühmorgens um 06.15 Uhr 17 begeisterte Schneesportlerinnen und Schneesportler auf dem Parkplatz Grünau,ausgrüstet mit den notwendigen Wintersport Utensilien und der Lizenz für einen tollen Tag im Schnee. Das Ziel: Der 007-Berg Schilthorn! Nachdem die Skis, Bretter und Teilnehmenden im 5* Reisecar verstaut bzw. platziert waren, ging es los Richtung Brünig.Unser Schofför, Dani Wolfisberg, ein offensichtlicher Profi im Umgang mit lebendem Transportgut und motorisierten Fahrzeugen aller Art liess keinen Zweifel offen, dass er grundsätzlich gewillt war, uns "Sidefin" und ohne Verzögerungen ins Skigebiet zu transportieren. Wäre da nicht unser 5*-Reisevehikel gewesen! Aus dem widderspenstigen Ding liessen sich nämlich auf gerader Strecke auf der Autobahn nicht mehr als 50-60 km/h entlocken. Die zentrale Frage im Car war deshalb schnell formuliert: Wird es das Teil über den Brünig schaffen? Dani setzte alles, gab dem alten Benz die Sporren und holte in Lungern gehörig Anlauf. Sehr zur Freude der Kantonspolizei Obwalden,welche unseren Höllenritt bei der Dorfausfahrt Lungern mit einem Gruppenfoto verdankte. Tja, leider war der Anlauf dann schnell verpufft und wir krochen im Schritttempo die Rampe hoch. So blieb genügend Zeit, die gemächlich an den Fenstern vorbeiziehende Landdschaft zusammen mit einem Gipfeli und einem Caffee-Latte zu genissen...

Irgendwann, es war noch nicht Abend, kamen wir wohlbehalten in Mürren an. Dann gings zackig: entladen, Siebensachen packen, Ski schultern und ab auf den Berg. Und zwar subito und bis ganz nach oben. Es war ein Traumtag. Keine Wolke, nur Sonne, und am Vorabend hatte es geschneit. Offensichtlich lagen die Fahrer der Pistenfahrzeuge (am Vorabend fand das Inferno Rennen inkl. Party statt) noch alle im Gutschli. Die Pisten waren nicht präpariert. Und alle, die vor 20 Jahren auch schon auf den Skiern standen, fanden sich irgendwie in diese Zeit versetzt. Das Schilthorn bietet sowieso keine breiten, flachgewalzte Carverpisten, sondern eher schmale Pisten, mit Buckeln. Eben, so wie früher halt. Es gibt auch zahlriche Hänge, die mit den Pistenfahrzeugen gar nicht bearbeitet werden und so ein wenig Freeride-Feeling ermöglichten.

Nachdem die Arbeit gegen Mittag dann getan war, d.h. die schönsten Hänge mit unseren Spuren versorgt waren, ging es ab ins Zentrifugen-Resti Piz Gloria. Das Gedrehe beim Essen wurde dank Schwyzerörgeli Muusig noch "drömmliger" - die Aussicht an solchen Tagen aber schlicht atemberaubend und das Essen sehr fein. Der Schreiberling genoss zum Beispiel, dem Zielpublikum ganz entsprechend, ein indisches Gurry...Am Nachmittag mussten wir dann halt wieder bei viel Sonnenschein und herrlichen Bedingungen raus auf die Pisten und am Abend ging es, wiederum sehr gemütlich zurück nach Neuenkirch. Und sonst? Nichts sonst! Es war schlicht einer jener Tage im Schnee, der am Abend im Erinnerungskäschtli unter "der perfekte Tag" versorgt wird. Ein herrlicher und geselliger Tag im Schnee...

"Der perfekte Tag" wurde von Edith Wolfisberg organisiert. Ganz herzlichen Dank. Merci tuusig auch an Dani, der alles gab und uns soverän und sicher von A nach B und zurück schoffierte.

 

Agenda

News

Schneesportlager 2019
Das Lager 2019 findet vom 24.02. - 01.03.2019 wiederum in Serneus-Klosters statt.

Clubrennen
Gratulation an alle Sieger und Siegerinnen! Hier geht es zur Rangliste.
>>>

Seiten-Sponsor